Venedig-Touristen werden ab heute zur Kasse gebeten

Reisen & Kulturen

Venedig-Touristen werden ab heute zur Kasse gebeten

Venedig-Touristen werden ab heute zur Tasche gebeten

Testphase bis Juli: 5 Euro Eintritt pro Tag

Lange Schlangen vor den Anlegestellen der Vaporetti, den berühmten Wasserbussen in Venedig, eine Traube Touristen, die ihrem Reiseleiter lauschen, kaum ein Durchkommen. So oder so ähnlich kennen es Venedig-Reisende, von denen es jährlich Millionen gibt. Zu viele für die Lagunenstadt, die dem nun ein Ende bereiten und die massiven Touristenströme als erste Stadt weltweit in Form einer Eintrittsgebühr begrenzen will.

Mit dem Eintritt, so Bürgermeister Luigi Brugnaro, wolle Venedig kein Geld verdienen. Es gehe nicht darum zu zählen, wie viele Menschen bezahlt haben und wie viele nicht. Es sei wichtig, dass die Stadt weniger überlastet ist, es solle eher abschrecken, „an dem oder dem Tag als Tagestourist zu kommen.“

Insgesamt sind es 29 Tage in diesem Jahr, an denen Venedig zwischen 8:30 Uhr und 16 Uhr Eintritt verlangen wird. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 5. Mai, dann an mehreren Wochenenden bis zum 14. Juli. Ausgewählt wurden Tage, an denen erfahrungsgemäß viele Besucher kommen.

So funktioniert’s

Wer Venedig als Tagestourist einen Besuch abstatten will, muss sich ab sofort auf einer Internetseite registrieren und die Eintrittsgebühr bezahlen; Kinder unter 14 Jahren sind von dieser Regelung ausgenommen. Anschließend erhält man einen QR-Code, den man im Falle einer Kontrolle vorzeigen muss. Dies gilt auch für Übernachtungsgäste, die allerdings nichts bezahlen müssen.

Laut Simone Venturini, dem Stadtrat für Tourismus, werde es keine Drehkreuze und keine Schranken geben. Mit Informationssäulen würden die Leute darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Altstadt betreten. Die Besucher würden stichprobenartig kontrolliert. Ohne ein gültiges Ticket drohen Strafen von bis zu 300 Euro.

Versäumnisse der Stadtspitze

Immer wieder hatte es Diskussionen darüber gegeben, wie man die erheblichen
Touristenströme regulieren könne. Die Kulturorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO) hatte damit gedroht, Venedig als gefährdetes Welterbe einzustufen.

Giacomo Salerno von der Initiative „OCIO“ sieht in der Eintrittsgebühr jedoch keine Lösung. Vielmehr sei die Wohnungsnot ein riesiges Problem, die die Stadtspitze in den letzten zwei Jahren in Form von Regeln für die Ferienwohnungen hätte schaffen können. „Das wollte sie nicht“, so Salerno.

Über meinen Blog

Herzlich willkommen auf meinem Blog.

Hier geht es um alles, was Text- und Büchermenschen wie mich interessiert, unter anderem: Sprache allgemein – inklusive Musik als international verständliche Sprache des Herzens –, Redewendungen und ihre Herkunft sowie skurrile Schlagzeilen. Auch das eine oder andere (unnütze) Sprachwissen, Beiträge zu aktuellen Themen aus der Sprach- und Literaturwelt sowie weitere (be)merkenswerte Nachrichten sind hier zu finden.

Außerdem informiere ich über Neuigkeiten aus der Welt der Medien sowie der Bits und Bites, etwa wenn Google mal wieder an seinem Algorithmus schraubt und es neue Rankingfaktoren für Internetseiten gibt.

Ich hoffe, Sie fühlen sich gut unterhalten und informiert.

Wenn Ihnen mein Blog gefällt, dann lassen Sie es mich gern wissen und empfehlen Sie ihn weiter. Herzlichen Dank! ツ